Der Unternehmerblog
Header image

Ein Projekt managen bedeutet die Abwicklung eines einzelnen Projektes, und zwar von der Vorbereitung über die Durchführung bis hin zur Nachbereitung. Im Gegensatz zum laufenden Betrieb eines Unternehmens ist ein Projekt immer ein einmaliger, vom Alltagsgeschäft losgelöster Vorgang. Innerbetrieblich kann es durchaus Bestandteil einer Kette von Arbeitsabläufen sein. Als ein Projekt wird es jedoch separiert, also herausgenommen und eigenständig bearbeitet. Das abgeschlossene Projekt kann anschließend wieder dort integriert werden, wo es temporär herausgelöst wurde. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg; denn das definierte Projekt muss, wie eingangs formuliert, erfolgreich gemanagt werden.

Projektleiter und Projektmitarbeiter

Der Projektleiter und sein Team, die Projektmitarbeiter

Personell besteht das Projektmanagement aus der Leitung und ihrem Team. Je nach Art und Umfang des Projektes wird es von einer oder von mehreren Personen geleitet, vergleichbar mit der Geschäftsführung in einem Unternehmen. Der Projektleiter vertritt das Projekt sowohl mit Wirkung nach innen, also gegenüber seinen Projektmitarbeitern als auch nach außen. Hier liegt es an der individuellen Absprache, ob sich die Außenvertretung ausschließlich auf die Unternehmensleitung als Projektträger bezieht, oder auch auf außenstehende Dritte. Das Projektteam ist dem Projektleiter arbeitsmäßig und fachlich unterstellt. Vielfach handelt es sich um ausgesuchte Mitarbeiter, die sich freiwillig für das Projekt zur Verfügung stellen. Arbeitsrechtlich bleibt alles unverändert. Die Projektleitung übernimmt keinerlei Arbeitgeberfunktion, sondern eine ausschließlich fachliche Weisungsbefugnis.

Vom Projektleiter wird eine hohe soziale Kompetenz erwartet, denn er muss das Projekt und die zwangsläufig damit verbundenen Divergenzen im persönlichen sowie sachlichen Bereich koordinieren, buchstäblich managen. Der Projektträger als sein Vorgesetzte und Auftraggeber erwartet von ihm ausschließlich eine positive Vollzugsmeldung, also ein erfolgreiches Projektmanagement. Der Weg dorthin interessiert wenig, hier hat der Projektleiter weitgehend freie Hand.

Das Projekt von der Definition bis zur Präsentation

Ein Projekt zu planen ist ebenso interessant wie aufwändig. Geplant werden muss muss in zeitlicher Hinsicht, also von Anfang bis Ende, aber auch personell, strukturell und organisatorisch. Die Mannstunden bestimmen ganz wesentlich den erforderlichen Personaleinsatz in Bezug auf die Zahl der Projektmitarbeiter und deren Zeitaufwand. Je genauer und realistischer ein Projekt geplant wird, umso erfolgreicher kann seine Umsetzung gestaltet werden.

Während im günstigsten Falle der Projektleiter schon an der ersten Stufe, der Definition mit beteiligt wird, trifft das auf die Projektmitarbeiter vielfach nicht zu. Sie werden meistens anschließend benannt, wenn es darum geht, den geeigneten Mann für den passenden Platz im Projekt zu finden. Planung, Durchführung und Abschluss inklusive der Präsentation sind die weiteren Projektabschnitte. Während das Team punktuell an dem Projekt arbeitet, hat der Projektleiter das große Ganze im Auge. Er muss die einzelnen Projektabschnitte nahtlos aneinanderfügen, miteinander verknüpfen und vernetzen. Eine seiner wichtigen Tätigkeiten ist das Berichtswesen. Er informiert laufend nach oben hin, also zum Projektträger über den Projektstand, und zeitgleich sichert er den Informationsfluss innerhalb des Projektteams. Beides ist gleichermaßen bedeutend, er kann weder das eine noch das andere vernachlässigen.

Mut zur Entscheidung – der Projektabbruch

Im Verlaufe des Projektes können Situationen eintreten, die eine erfolgreiche Beendigung des Projektes kaum ermöglichen, oder unmöglich machen. Der Projektmanager ist derjenige, der diese Situation als erster erkennt, denn er hat den Gesamtüberblick. Sofern er die uneingeschränkte Kompetenz für das Projekt hat, ist er auch für die Entscheidung über einen Projektabbruch zuständig und verantwortlich. Er wird das kaum ohne Abstimmung mit dem Projektträger tun. Aber gegenüber dem Projektteam gilt sein Votum, ob das Projekt erfolglos abgebrochen, oder erfolgreich fortgeführt wird.

Auch weil damit immer personelle und finanzielle Konsequenzen verbunden sind, ist das Anforderungsprofil an den Projektleiter in Bezug auf Verantwortung, soziale Kompetenz und Entschlussfreudigkeit umso anspruchsvoller.

Heutzutage ist der Dresscode, zu Deutsch die Kleiderordnung, in den meisten Fällen eine Erwartungshaltung an den jeweils Betroffenen, beispielsweise vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer. Es könnte schwierig werden, einen exakten Dresscode vertraglich vorzuschreiben, weil eine derartige Bestimmung schon unter dem Aspekt des Gleichheitsgrundsatzes kaum durchsetzbar wäre. In der Praxis gibt es mit der Einhaltung des Dresscode so gut wie keine Probleme. Seine Einhaltung respektive Beachtung liegt im beiderseitigen Interesse. Derjenige, der den Dresscode vorgibt, verbindet mit der Einhaltung die Erwartung, dass sein Gegenüber sich dadurch mit dem Unternehmen identifiziert. Umgekehrt ist bewusst, dass die Einhaltung des Dresscode erwartet wird und je nach Sparte eine Bedingung zu Berufsausübung ist. Im medizinischen Bereich beispielsweise ist der Dresscode auch mit Vorgaben für Hygiene verbunden. Wer ihn nicht einhält, gefährdet seine und die Gesundheit der Patienten.

Der Dresscode – Corporate Identity mit dem Unternehmen

Gerade im Büro wird auf einen gewissen Dresscode Wert gelegt

Keiner kann zum Dresscode gezwungen werden – doch wer sich nicht daran hält, wird seine berufliche Position nicht dauerhaft behalten. Von jedem Arbeitnehmer wird ein gewisses bis hohes Maß an Identifikation mit seiner Arbeit, mit seinem Arbeitsplatz und mit seinem Arbeitgeber erwartet. Ein Friseursalon als erste Adresse am Platz wird großen Wert auf einen Dresscode der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter legen. Der Inhaber entscheidet, was er darunter versteht und wie der Dresscode umgesetzt wird. Das reicht vom T-Shirt mit Firmenlogo bis hin zum einheitlichen Look der gesamten Oberbekleidung. Das Corporate Design des Salons reicht durchgängig von der Visitenkarte über den Briefbogen, die Präsentation auf der Firmenwebsite bis hin zum Outfit der Mitarbeiter, das durch den Dresscode vorgegeben wird. Dazu können zm Beispiel unter anderem auch Smartwool Socken und mehr für den Winter zählen. Doch in der Regel wird den Mitarbeitern, gerade bei der Wahl ihrer Unterwäsche, freie Hand gelassen. Hier wird ein Dresscode meist nur bei Werbebotschaftern für eine bestimmte Marke vorgegeben.

Der Dresscode unterscheidet und macht den Unterschied

In einem Unternehmen mit mehreren Abteilungen und einer größeren Mitarbeiterzahl kann ein Dresscode den Arbeitsalltag erleichtern. Hier wird eher von einer Arbeitskleidung gesprochen, die nach verschiedenen Kriterien unterschiedlich sein kann. Eine Möglichkeit sind unterschiedliche Farben, je nach Abteilung, eine andere ist die optische Unterteilung nach Aufgaben- und Einsatzgebiet. Und innerhalb dieser Vorgaben können wiederum Unterschiede in Bezug auf die Qualifikation gemacht werden, buchstäblich vom Vorgesetzten bis zum Lehrling. Bei diesem Beispiel würde die deutsche Bezeichnung Kleiderordnung eher passen als der englische Dresscode. Die Mitarbeiter werden in diesem Falle mit der Arbeitskleidung eingekleidet, während der Dresscode eher vermittelt, dass sich die Betroffenen mit ihrer eigenen Oberbekleidung an bestimmte Vorgaben halten müssen.

Der Chef bestimmt und gibt den Dresscode vor

Es liegt in der Natur der Sache, dass sich die Arbeitnehmer am Arbeitgeber oder an ihrem Vorgesetzten orientieren. Das kann eine Person sein, oder aber die Firmenkultur, die durch das Leitbild des Unternehmens bestimmt wird. Wenn zum Beispiel der Abteilungsleiter Smartwool Socken und mehr für den Winter besonders betont, liegt für die Untergebenen nichts näher, als sich dem anzuschließen. Die einen wissen, dass sie damit richtig liegen und nichts falsch machen können, die anderen haben einen Anknüpfungspunkt zur Kommunikation.

Die Einhaltung des Dresscode drückt das Einverständnis aus, sich ganz bewusst bewusst in eine Gruppe einordnen zu wollen. Wer nicht als Einzelunternehmer selbständig ist, gehört automatisch zu einer Gruppe. Diese Zugehörigkeit zieht Rechte und Pflichten nach sich, festgeschriebene und unausgesprochene. Jeder tut das Seine, um zur Gruppe zu gehören, sich zugehörig zu fühlen. Wenn der Dresscode einen Bestandteil zur Gruppenzugehörigkeit darstellt, wird sich der Gruppenangehörige gerne danach richten.

Insofern wird es in der Praxis kaum Probleme mit dem Dresscode geben!